Sie befinden sich hier

Inhalt

Drei-Franken-Eck im Herzen Frankens

Verfasser: Werner Rosenzweig

Drei-Franken-Eck im Herzen Frankens


Der Main ganz weit im Osten sprießt,
in Bögen drauf nach Westen fließt.
An seinen Ufern lässt gedeih’n
den allerbesten Frankenwein.
In Würzburg grüßt ein trutzig Werk
Hoch oben vom Marienberg.


In Bambergs alter Kaiserstadt
man sich ans Bier gehalten hat,
denn die Archive sie bekunden:
Ein Mönch hat’s „Schlenkerla“ erfunden.
Ein dunkles Bier, schön würzig, kräftig,
das schmeckt nach Rauch und zwar ganz deftig.


Schlägt man den Weg nach Süden ein,
wird man schon bald in Nürnberg sein.
Die Kaiserburg bewacht die Stadt,
so Vieles schon gesehen hat.
Als Eppelein vom Mauerrand
darüber sprang – und dann entschwand.


Der Herrgott sich nicht stören ließ,
erschaffen hat dies Paradies.
Und obendrein hat er’s benannt:
Du wunderschönes Frankenland:
Eingerahmt in seinen Schranken:
Ober-, Unter-, Mittelfranken.


Und mittendrin liegt Frankens Herz,
im Steigerwald, etwas aufwärts.
Nicht weit entfernt von Heuchelheim,
da steht heut‘ der Drei-Franken-Stein.
Ober-, Unter-, Mittelfranken,
stoßen hier an ihre Flanken.


Der Stein weist keine Grenzen auf,
zeigt vielmehr den Geschichtsverlauf,
wie Bezirke sind entstanden,
hier bei uns, im schönen Franken.
Hier an diesem schönen Flecken,
kann man Frankens Herz entdecken.


Wo aus dem nahen Steigerwald,
der Ruf des Kuckuks weithin schallt,
wo Bäche klar und weit die Flur,
durchwandern kannst du die Natur.
Das ist ein wunderbarer Fleck,
bei uns hier im Drei-Franken-Eck.


Drei kleine Orte, eins, zwei, drei,
sind im Drei-Franken-Eck dabei:
Burghaslach ist’s und Schlüsselfeld.
Sind zwei von drei schon aufgezählt.
Doch, dass die drei komplett auch sind,
zu nennen ist noch Geiselwind.

Kontextspalte