Sie befinden sich hier

Inhalt

Burghaslach St Ägidius

Burghaslach St. Ägidius

Burghaslach hatte schon im Jahre 1136 eine eigene kleinere Kirche, die etwa ein Viertel der jetzigen Größe betrug. Im Laufe der Zeit wurde sie Mutterpfarrei von weiteren 18 Kirchen und Kapellen im Umkreis. Die Kirche St. Ägidius in ihrer heutigen Größe geht auf das Jahr 1718 zurück. Die Arbeiten am charakteristischen Turm zogen sich jedoch bis ins Jahr 1747 hin. Zur Einweihung 1747 läuteten dann auch alle Glocken. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen noch zwei Glocken Öffnet internen Link im aktuellen Fenster[...mehr erfahren]

Nach oben

Breitenlohe Kreuzerhöhung

Breitenlohe Kreuzerhöhung


Seit dem 14. Jh. bis 1952 gehörten das Schloss, die Flur und die Schlosskapelle, die an der Stelle der heutigen Kirche stand, den Edlen von Vestenberg. Conrad Christoph v. Vestenberg (gest. 1571) und seine Gemahlin Amalie,
geb. v. Rosenberg, liegen in der heutigen Kirche links neben der Sakristeitüre begraben.

Ihr Monument, das Vestenbergepitaph, steht Öffnet internen Link im aktuellen Fenster[...mehr erfahren]

Nach oben

Burghöchstadt Kapelle St. Georg

Burghöchstadt Kapelle St. Georg

Im Nordosten von Burghöchstadt erhebt sich hoch über dem Ort, umgeben von einer Bruchsteinmauer, die St. Georg Kapelle. Bereits 1336 wurde eine Kapelle erwähnt. Da jedoch Empore und Taufstein auf die 1. Hälfte des 17. Jh. datiert sind, ist die jetzige Kapelle vermutlich um 1600 erbaut worden. Der Altarraum ist dreiseitig schließend, der hölzerne Altaraufbau stammt Öffnet internen Link im aktuellen Fenster[...mehr erfahren]

 

Nach oben

Gleißenberg St. Jakobus

Gleißenberg St. Jakobus

Die spätmittelalterliche Chorturmkirche gehörte ursprünglich als Kapelle zum nahegelegenen Schloss der Herren von Grumbach. Schloss und vermutlich auch Kirche werden im 30-jährigen Krieg zerstört. Ein auf das Jahr 1676 datierter Taufstein Öffnet internen Link im aktuellen Fenster[...mehr erfahren]

Nach oben

Kirchrimbach Christuskirche

Kirchrimbach Christuskirche

Die Christuskirche wurde vom Nürnberger Architekten Theodor Eyrich geplant. Sie wurde 1903 fertig gestellt und eingeweiht. Die auf einem Hügel am östlichen Dorfrand gelegene alte Gemeindekirche, die Mauritiuskirche, war zu klein und baufällig geworden. Die neue Christuskirche wurde, den Grundsätzen der Kirchenbautagung von 1895 entsprechend, in neugotischem Stile erbaut. An den Türen, Fenstern und Ausschmückungen kann man   Öffnet internen Link im aktuellen Fenster[...mehr erfahren]

Nach oben

Kirchrimbach Mauritiuskirche (Schiestl Kirche)

Kirchrimbach Mauritiuskirche (Schiestl Kirche)

Die Mauritiuskirche ist das frühere Gotteshaus der Kirchengemeinde Kirchrimbach. Der kleine Bau, dessen Turm so breit ist wie sein Schiff, stammt mit seinem Chorturm aus dem frühen 14. Jh., das obere Fachwerk ist von 1681, wie wohl auch sein Langhaus nach Aussage des Inventars aus dieser Zeit stammt. Die Dorfkirche am östlichen Ortsrand entwickelte sich in den folgenden Jahrhunderten zum Sorgenkind der Gemeinde und aller
Pfarrer. Ab 1720   Öffnet internen Link im aktuellen Fenster[...mehr erfahren]

Nach oben

Kontextspalte