Inhalt für Angemeldete
Bürgermeister beim Malz schroten
Die Bürgermeister schroten Malz fürs Drei‑Franken‑Bürgermeisterbier.
v.l.n.r.: Armin Luther, Johannes Krapp, David Hertl und Ernst Nickel

„Da steckt der Schweiß von drei Bürgermeistern drin!” der Hobbybrauer Helmuth Bodenstein klopft auf den Maischebottich und lacht. In dem Edelstahlbehälter wird gerade das erste echte Drei-Franken-Bürgermeisterbier geboren. Zusammen mit den 3 Bürgermeistern Armin Luther (Markt Burghaslach in Mittelfranken), Ernst Nickel (Markt Geiselwind in Unterfranken) und Johannes Krapp (Stadt Schlüsselfeld in Oberfranken), den Braumeistern David Hertl und Günter Scheubel und dem Leiter der Kommunalen Allianz Drei-Franken-Eck Josef Körner braut Bodenstein ein bernsteinfarbenes, süffiges Festbier.

Das als Teamevent aufgebaute Brauprojekt der Kommunalen Allianz Drei-Franken-Eck soll die Gemeinschaft in den 3 Gemeinden stärken. Die Bürgermeister wollen  auch nach aussen zeigen, dass die vertrauensvolle, enge Zusammenarbeit über die Grenzen der drei fränkischen Regierungsbezirke hinweg erfolgreich ist und viel Spaß macht.

Besucher beim Frühschoppen am Drei-Franken-Stein 2018
Zahlreiche Besucher des Frühschoppens am Drei-Franken-Stein probierten das Drei‑Franken‑Bürgermeisterbier

Im Nachgang zum Brauevent organisierte die Kommunale Allianz Drei-Franken-Eck einen ‘Zwickel-event’ oder auf hochdeutsch: eine Bierverkostung. Eingeladen waren die Brauer sowie die Stadt- und Marktgemeinderäte der beteiligten Gemeinden. Auch bei diesem Teamevent stand das Kennenlernen und das Miteinander im Vordergrund. Im sehr angeregten Gespräch tauschten sich die Räte auch über die Eigenheiten ihres jeweiligen Landkreises / Bezirks aus.

Schließlich wurde das Drei-Franken-Bürgermeisterbier zum “Frühschoppen am Drei-Franken-Stein” ausgeschenkt. Dazu waren die Bürgerinnen und Bürger aus  den drei fränkischen Bezirken und darüber hinaus herzlich eingeladen. Der Aufmerksamkeit der lokalen Tageszeitungen ist es zu verdanken, dass der Frühschoppen sehr gut besucht war und das Bürgermeisterbier schon bald ausverkauft war.

 

An den Anfang scrollen
×suche
Suche