Sie befinden sich hier

Inhalt

Drei-Franken-Stein

Drei-Franken-Stein

Der Drei-Franken-Stein markiert seit 1892 den gemeinsamen Berührungspunkt der Bezirksgrenzen von Ober-, Mittel- und Unterfranken. Rund 80 Jahre, bis zur bayerischen Gebietsreform 1972, trafen die drei fränkischen
Regierungsbezirke (vor 1837 als Obermain-, Untermain und Rezatkreis bezeichnet) mitten im Wald, zwischen Ebersbrunn und Kleinbirkach, nahe der Quelle der Reichen Ebrach, aufeinander. An dieser Stelle steht auch
heute noch der „alte Drei-Franken-Stein“. 1993 renoviert, ist er ein heimatgeschichtliches Zeugnis für den Verlauf der früheren Bezirksgrenzen.

Bedingt durch die 1972 durchgeführten Grenzkorrekturen liegt der heutige Schnittpunkt der fränkischen Bezirksgrenzen etwa 12 km vom alten Platz entfernt. Am 1. Mai 1979 wurde dann an dieser Stelle der „neue Drei-
Franken-Stein“ errichtet. Der Muschelkalk-Naturstein ist 2,5 Tonnen schwer, 2,80 Meter breit und hat eine Bodenbreite von 1,70 Metern. Bei der Enthüllung der drei Wappen von Ober-, Mittel- und Unterfranken hoben die Redner immer wieder hervor, dass der Stein nicht nur eine bloße Dokumentation der Grenze, sondern vor allem auch ein Symbol der Zusammengehörigkeit und Gemeinschaft aller Franken sei. Dieser Punkt, mitten in Franken und mitten im „Naturpark Steigerwald“, kann als „Herz der Franken“ angesehen werden.
Quelle: Steigerwaldklub e.V. Zweigverein Burghaslach

Der 2011 / 2012 neu gestaltete Platz um den Drei-Franken-Stein soll sowohl Einheimischen als auch Ausflugsgästen und Wanderern als Erholungs- und Rastmöglichkeit dienen. Gefördert wurde die Umplatzgestaltung
über das LEADER-Förderprogramm der Europäischen Union.

Nach oben

Kontextspalte