Sie befinden sich hier

Inhalt

Bezirk Oberfranken

Als Mittelpunkt Europas ist Oberfranken eine vielseitige und vitale Kultur- und Wirtschaftsregion mit lebendigem Brauchtum und einer starken Industrie. Auf rund 7.230 Quadratkilometern leben die rund 1,1 Mio. Oberfranken in einer landschaftlich schönen Gegend mit außergewöhnlichem Freizeitwert und hoher Lebensqualität. Der Regierungssitz Oberfrankens ist Bayreuth, die Region aber ist stolz auf viele gleichberechtigte kulturelle und wirtschaftliche Oberzentren. Die kreisfreien Städte Bamberg, Coburg, Bayreuth und Hof sowie die neun Landkreise Oberfrankens (Bamberg, Bayreuth, Coburg, Forchheim, Hof, Kronach, Kulmbach, Lichtenfels und Wunsiedel) überzeugen durch ihren individuellen Charakter mit jeweils einzigartiger regionaler Ausprägung.

Oberfranken hat innerhalb Europas eine vergleichsweise hohe Industriedichte. Neben Betrieben der metall- und kunststoffverarbeitenden Branche stellt der oberfränkische Raum verschiedene industrielle Zentren, die im bundesdeutschen Vergleich eine wichtige Rolle spielen: Die Region Hof-Bayreuth-Kulmbach gehört zu den wichtigsten Textilstandorten Deutschlands, der Landkreis Wunsiedel stellt das Zentrum der deutschen Keramikindustrie dar, der Raum Lichtenfels-Coburg ist Mittelpunkt der deutschen Polstermöbelindustrie und der Landkreis Kulmbach zählt zu den drei wichtigsten Lebensmittelstandorten Bayerns.
Mit zahlreichen Betrieben der Automobilzulieferbranche ist der Raum Bamberg zur Boomregion geworden - oberfränkische Produkte sind in fast jedem Auto zu finden. Neben den großen wirtschaftlichen Unternehmen prägen aber auch die Mittelständler, Handwerker und Freiberufler die oberfränkische Wirtschaft. Eine überdurchschnittlich hohe Zahl an Patentanmeldungen und eine hohe Dynamik bei Unternehmensgründungen zeigt, dass die Oberfranken völlig zu Recht als erfolgreiche Tüftler bekannt sind. Nicht zuletzt durch die Universitäten Bamberg und Bayreuth sowie die Hochschulen in Coburg und Hof ist die Region ein starker Standort für Forschung und Innovation.

Genuss und Lebensqualität werden in Oberfranken großgeschrieben: Gleich drei Weltrekorde hält das oberfränkische Lebensmittelhandwerk. Gemessen an der Einwohnerzahl gibt es hier die meisten Bäcker- und Konditoreien, die meisten Metzgereien und die meisten Brauereien der Welt. Mit 529 Bäckereien und Konditoreien, 714 Metzgereien und 200 Brauereien ist Oberfranken somit weltweit einmalig. Beste Zutaten und Rohstoffe aus der regionalen Landwirtschaft machen die Produkte zu qualitativ hochwertigen Exportschlagern. Zusammen mit Mittelfranken teilt sich Oberfranken den Titel „Bierfranken“ – ein starkes Zeugnis der oberfränkischen Brauereienvielfalt, die man vor allem in den Regionen Bamberg, Kulmbach und Hof sowie im Frankenwald, insbesondere aber in der Fränkischen Schweiz mit ihren über 100 Kleinbrauereien findet.

Kulturell kann Oberfranken – in Bezug auf Qualität, Breite und Vielfalt – mit jeder Millionenstadt konkurrieren. Gleich zweimal ist die Region auf der internationalen Landkarte der UNESCO-Weltkulturerbestätten vertreten: Der Bamberger Altstadt wurde 1993 und dem Bayreuther Opernhaus 2012 der begehrte Status verliehen. Eine kulturelle Weltmarke sind die Bayreuther Festspiele, die Jahr für Jahr Tausende Besucher in die oberfränkische Hauptstadt locken. Darüber hinaus sind zwei symphonische Orchester in Oberfranken angesiedelt. Die Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie reisen als Kulturbotschafter rund um den Globus; die Hofer Symphoniker glänzen mit ihrer deutschlandweit einmaligen Nachwuchsarbeit.
Auch die oberfränkische Theaterszene ist lebendig – das beweisen neben den alljährlich stattfinden Luisenburg-Festspielen auch die kommunalen Theater Oberfrankens in Bamberg und Hof sowie das Landestheater Coburg. Mit über 200 musealen Einrichtungen reicht die oberfränkische Museumsszene von kleinen Sammlungen bis hin zu Institutionen von internationalem Gewicht wie die Kunstsammlung der Veste Coburg und das Porzellanikon in Selb-Hohenberg. Neben diesen kulturellen Glanzlichtern findet die oberfränkische Kulturlandschaft aber vor allem in der Fläche statt und wird von den Menschen selbst geprägt, gerade dadurch ist sie vielfältig und sympathisch. Besonders die Mundart wird in Oberfranken gepflegt, wobei es ebenso viele dialektische Ausprägungen gibt wie Gemeinden.

Vom Frankenwald zur Fränkischen Schweiz, vom Steigerwald zum Fichtelgebirge - Oberfranken hat auch landschaftlich viel zu bieten. Ausgedehnte Wälder, wildromantische Täler, sanfte Hügel, markante Felsformationen und die Vorzüge eines Mittelgebirges bieten für Freizeitsportler, Familien und Touristen ideale Bedingungen. Die Aktivregion Oberfranken verfügt über Radwege von insgesamt 2.000 km Länge und das gut ausgebaute Wanderwegenetz lädt zur Erkundung der Region zu Fuß ein. Zahlreiche Burgen, imposante Kirchen und pittoreske Dörfer der Region erzählen darüber hinaus von der bewegten Geschichte Oberfrankens.


Oberfranken – einzigartig im Herzen Europas.

Nach oben

Kontextspalte